Fit durch den Herbst

Der Herbst ist in vollem Gange, die Tage werden kürzer und dunkler. Die Temperaturen sinken und schon ist es für viele mit dem Joggen draußen vorbei. Dabei macht das Outdoor-Laufen auch in dieser Jahreszeit Spaß, kann sogar als Erkältungsprophylaxe dienen und dem „Winterblues“ vorbeugen.

 

Fit durch den Herbst

Hierzu einige Tipps:

Laufen in der Gruppe macht Spaß, motiviert und vermittelt ein sicheres Gefühl. Sollte dies nicht möglich sein, empfiehlt es sich auf beleuchteten Wegen zu laufen und ein mobiles Telefon mitzunehmen. Auch die eigene Stadt ist als Laufstrecke hervorragend geeignet und man entdeckt sicherlich viele neue Seiten. Das bringt Abwechslung und motiviert.

Am besten eignet sich atmungsaktive Kleidung nach dem Zwiebelprinzip: die Luft zwischen den Lagen dient als Wärmepuffer. Eine atmungsaktive Kopfbedeckung, Halstücher und eventuell Handschuhe sind ebenfalls sinnvoll. Außerdem sollte die Kleidung hell und mit Reflektoren ausgestattet sein. Eine Stirnlampe und/oder ein Blinklicht geben zusätzliche Sicherheit und sorgen für bessere Sicht („sehen und gesehen werden“). Bei den Laufschuhen sind Modelle mit einer griffigen Sohle zu empfehlen – sie verhindern ein mögliches Ausrutschen auf nassen Strecken oder herabgefallenen Blättern.

Bei der Atmung sollte darauf geachtet werden, vorrangig durch die Nase zu atmen, das erwärmt die kalte Luft leicht vor und kann so Halsschmerzen verhindern. Auch bei kühleren Temperaturen sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und nach dem Training geachtet werden. Geeignet sind Wasser, verdünnte Schorlen und ungesüßte Tees. Die Getränke sollten nicht eiskalt sein. Auch bei Trainingseinheiten über 60 Minuten, sollte währenddessen kleinere Mengen Flüssigkeit zu sich genommen werden.

Nach dem Laufen ist es ratsam, Dehnübungen nach innen zu verlegen und schnellstmöglich eine warme Dusche oder ein warmes Bad zu nehmen, um die Bänder, Sehnen und Muskeln zu schützen sowie Erkältungen (durch Auskühlen) vorzubeugen. Und sollte es zu glatt oder stürmisch draußen sein, ist auch ein Laufband-Training, z. B. im Fitness Studio, eine sinnvolle Alternative.


Über die Autorin:
Sabine Kind ist Dozentin der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement sowie Referentin der BSA-Akademie (www.dhfpg-bsa.de).