Sport und Knochenstoffwechsel – „Nutrient timing von Kohlenhydraten und Proteinen“

Nach dem Laufen ist die Konzentration von Markern für den Knochenabbau im Blut erhöht. Eine Nahrungsaufnahme während der Belastung scheint die Konzentration dieser Marker zu verringern, doch wie viel Zeit können sich Sportler nehmen, um nach dem Laufen wieder etwas zu essen und den Knochenabbau möglichst gering zu halten?

BSA-Lehrgang Berater für Sporternährung

Mit der BSA-Akademie fundiertes Wissen im Bereich Sporternährung aneignen

In einer randomisierten, placebo-kontrollierten und einfach-verblindeten Studie untersuchten Wissenschaftler, wie sich die sofortige und verzögerte Zufuhr von Kohlenhydraten und Proteinen auf den Knochenstoffwechsel nach dem Laufen auswirkt. Dazu wurden 10 Versuchspersonen einmal direkt und einmal zwei Stunden nach einem Lauf bei 75 % VO2max bis zur Erschöpfung eine Mischung aus Kohlenhydraten (1,5 g/kg KG) und Proteinen (0,5 g/kg KG) verabreicht. Beim zweiten Lauf bekamen alle Testpersonen ein Placebo. Direkt nach dem abschließenden dritten Lauf wurde ihnen ein Placebo und zwei Stunden später die Kohlenhydrat-Protein-Mischung zugeführt.

Sowohl bei der sofortigen wie auch zwei Stunden verzögerten Energiezufuhr konnte ein bis zwei Stunden nach der Aufnahme eine verringerte Konzentration der Marker für den Knochenabbau in Blutproben festgestellt werden. Nach sofortiger Zufuhr erhöhten sich nach drei bis vier Stunden zudem Marker für den Knochenaufbau. Die Wissenschaftler folgern daraus, dass der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme weniger bedeutend für den Knochenstoffwechsel ist, wenn erst nach 24 Stunden wieder trainiert wird. Bei mehreren Trainingseinheiten am Tag mit einem Abstand von drei bis vier Stunden scheint zur Vorbeugung gegen Knochenverletzungen eine sofortige Nahrungszufuhr von Vorteil.  

Der Lehrgang „Berater/in für Sporternährung“ der BSA-Akademie bietet die Möglichkeit, sich aus wissenschaftlicher und anwendungsorientierter Sicht dem Thema Sporternährung in verschiedenen Sportarten wie Kraft-, Spiel- und Ausdauersport etc. zu widmen. Auch die aktuelle Studienlage zum Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln und Supplementen wird aufgegriffen und diskutiert.

Weitere Informationen:
„Berater/in für Sporternährung“