Mit dem „BSA-Personal-Trainer-Zertifikat“ neue Kundengruppen erschließen

Das Angebot von Personal-Training wird von immer mehr mittelständischen Privatpersonen wahrgenommen und stellt ein attraktives Zusatzangebot für Fitnessunternehmen dar. Mit der BSA-Akademie nebenberuflich zum Personal-Trainer qualifizieren...

Auf dieses Zertifikat kann man stolz sein: Das „BSA-Personal-Trainer-Zertifikat“

Stetig steigendes Anforderungsprofil an zukünftige Personal-Trainer
Von einem Personal-Trainer wird erwartet, dass er bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen optimale Ergebnisse erzielen kann: ob beim Jogging morgens vor der Arbeit, beim Entspannungs-training in der Mittagspause oder beim Krafttraining nach Feierabend, im Studio oder zu Hause. Ein guter Personal-Trainer ist daher ein Spezialist in zahlreichen Fachgebieten. Er kann eine langfristige individuelle Trainingssteuerung durchführen, die dem Kunden die gewünschten Erfolge bringt. Mit Fachkompetenzen in Ernährung und Mentalem Training unterstützt er die Kunden beim Erreichen ihrer Trainingsziele. Das Programm wird dabei individuell auf den Kunden abgestimmt, ständig optimiert und fortlaufend an die Bedürfnisse und den aktuellen Fortschritt des Kunden angepasst.

Zusätzlich benötigt ein Personal-Trainer eine ausgeprägte Kommunikations- und Motivationsfähigkeit, um seine Kunden dauerhaft zu begeistern. Aufgrund der individuellen Wünsche und Zielsetzungen ihrer jeweiligen Kunden spezialisieren sich professionelle Personal-Trainer, indem sie inhaltliche Schwerpunkte setzen. Wird in einem Fitness- oder Gesundheitsstudio Personal-Training angeboten, so kann dadurch die Kundenbindung massiv gesteigert werden und zusätzliche Einnahmequellen sind möglich.

Das „BSA-Personal-Trainer-Zertifikat“ schafft Vertrauen bei Interessenten sowie bei Kunden und bildet die Basis für den Geschäftserfolg als Personal-Trainer. Um das Zertifikat zu erhalten, sind eine Basisqualifikation, zwei Aufbaulehrgänge und zwei weitere frei wählbare BSA-Qualifikationen aus den fitness- und gesundheitsorientierten Bereichen erfolgreich zu absolvieren. Dabei können BSA-Abschlüsse aus diesen Fachbereichen, die bereits vorliegen, voll anerkannt werden.

Lehrgänge individuell kombinieren – Kernkompetenz entwickeln
Als Basis kommt beispielsweise die Grundlagenqualifikation „Fitnesstrainer-B-Lizenz“ in Frage, um sich darauf aufbauend in den Bereichen Fitness, Ernährung, Motivation und Kommunikation sowie Mentale Fitness/Entspannung weiterzubilden. Dabei kann man verschiedene Schwerpunkte für die Tätigkeit als Personal-Trainer legen (Steuerung der allgemeinen Fitness, Gewichtsreduktion, Führungskräftecoaching etc.) und die weiteren Bausteine gezielt darauf ausrichten. Als Ergänzung zum Zertifikat sind weitere Qualifikationen im Bereich Management von Vorteil, da viele Personal Trainer selbstständig arbeiten und Kompetenzen in Marketing und Vertrieb wichtig für die Eigenvermarktung und Kundenakquise sind.

Weitere Informationen
BSA Personal-Trainer-Zertifikat
Lehrgangssystem