Höchste saarländische Auszeichnung für Prof. Dr. Klaus Steinbach

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, verlieh Prof. Dr. Klaus Steinbach, der unter anderem als Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement arbeitet, kürzlich den Saarländischen Verdienstorden.

Höchste saarländische Auszeichnung für Prof. Dr. Klaus Steinbach

Prof. Dr. Klaus Steinbach, Dozent an der DHfPG/BSA-Akademie

Mit der höchsten Auszeichnung des Saarlandes würdigte die saarländische Regierungschefin das berufliche und ehrenamtliche Engagement von Prof. Dr. Steinbach, der sich durch seine vielfältigen Tätigkeiten große Verdienste um den saarländischen Sport und die Sportmedizin erworben hat. Kramp-Karrenbauer verwies auf das hohe persönliche Engagement von Prof. Dr. Klaus Steinbach als renommierter Sportmediziner und als ehemaliger Spitzensportler. Seit vielen Jahren setze er sich in vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den Spitzen- und Breitensport und als Sportmediziner für die Verbesserung der Gesundheitsprävention und effektive Reha-Therapien ein. Mit seinen langjährigen und von Erfolg gekennzeichneten Leistungen habe sich Prof. Dr. Klaus Steinbach Verdienste um die sportmedizinische Versorgung im Saarland und um den Sport in Deutschland erworben, die eine Auszeichnung mit dem Saarländischen Verdienstorden rechtfertigen, führte sie im Rahmen der Übergabe des Ordens in der Saarbrücker Staatskanzlei aus.

Im Laufe seiner aktiven Sportlerkarriere als Weltklasseschwimmer wurde Klaus Steinbach 25 mal Deutscher Meister, errang fünf Europameistertitel, wurde 1975 Weltmeister mit der 4 x 200-Meter-Freistilstaffel, viermal Vize-Weltmeister, holte olympisches Silber und olympische Bronze und stellte insgesamt neun Europarekorde sowie acht Weltrekorde auf.

Von 1976 bis 1983 studierte er in Homburg am Universitätsklinikum des Saarlandes Medizin und promovierte 1986 bei Prof. Dr. Wilfried Kindermann. 1992 folgte Steinbach dem Ruf als Chefarzt für Orthopädie und Sportmedizin an die Hochwaldkliniken in Weiskirchen im Saarland. 1997 wurde er dort zum Ärztlichen Direktor befördert. Eine weitere Karriere als Sportfunktionär startete Professor Steinbach bereits 1981 als persönliches Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland.

Für die Deutsche Sporthilfe (DSH) war er von 1989 bis 2003 Mitglied im Gutachterausschuss und 1996 Mannschaftsarzt des NOK bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Seit 1997 ist Klaus Steinbach Präsidiumsmitglied des NOK, ab dem 03.11.2002 dessen Präsident. Seine Amtszeit endete mit der Fusion von NOK und DSB zum Deutschen Olympischen Sportbund im Jahr 2006.

Als Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement ist Klaus Steinbach seit 2011 tätig.