Digitale Weiterbildung in der Coronapandemie

Nach einer Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V. (DIE) nutzen Weiterbildungsanbieter seit der Coronapandemie verstärkt internetbasierte Veranstaltungsformate.

 

Digitale Weiterbildung in der Coronapandemie

Durch den Ausbau der digitalen Infrastruktur konnten im ersten Halbjahr 2021 im Durchschnitt mehr als die Hälfte der Weiterbildungsveranstaltungen (55 Prozent) in vollständig digitalen Formaten durchgeführt werden. 2020 lag dieser Anteil noch bei einem Drittel, so das Ergebnis der wbmonitor-Umfrage 2021, die Informationen zur Entwicklung des Weiterbildungsangebots liefert. In Präsenz fanden 2021 nur 25 Prozent aller Weiterbildungen statt, im Vorjahr waren es noch 47 Prozent. Der Anteil an Mischformaten ist hingegen gleichgeblieben (17 Prozent).

Lehrgangssystem der BSA-Akademie – kombinierter Fernunterricht

Die BSA-Akademie arbeitet bereits seit Jahrzehnten mit einem hybriden pädagogischen Konzept. Während der Coronapandemie wurden die digitalen Formate ausgebaut, um allen Lehrgangsteilnehmenden ein modernes, zukunfts- und krisensicheres Fernlernen ermöglichen zu können. Diese neuen digitalen Angebote erweitern das bestehende Lehrangebot, ersetzen jedoch nicht die Präsenzphasen. Der praxisorientierte Unterricht sowie die Interaktion mit den erfahrenen Dozierenden und innerhalb der Gruppe stellen auch zukünftig den größten Mehrwert dar.