Champions League: Macht die Ernährung am Ende den Unterschied aus?

Das Champions League-Achtelfinal-Rückspiel zwischen dem FC Bayern München und dem FC Liverpool steht für Mona Nemmer unter einem ganz besonderen Stern. Seit knapp drei Jahren ist sie die hauptverantwortliche Ernährungsberaterin des FC Liverpool, zuvor arbeitete die gebürtige Oberpfälzerin, die an der BSA-Akademie den Lehrgang zur „Beraterin für Sporternährung“ abgeschlossen hat, beim FC Bayern München.

Mona Nemmer als Ernährungschefin beim FC Liverpool

Mona Nemmer, Head of Nutrition, beim FC Liverpool (Quelle: ZDF SPORTreportage)

Heute Abend steigt das mit Spannung erwartete Achtelfinal-Rückspiel in der UEFA-Champions League zwischen dem FC Bayern München und dem von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool (Hinspiel 0:0). Für Mona Nemmer, die als „Head of Nutrition“ beim englischen Club Chefin von 26 Angestellten ist, wird das Spiel eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte. Sowohl die ZDF-Sportreportage als auch die Süddeutsche Zeitung berichteten jüngst über die Ernährungswissenschaftlerin, die Klopp als  "unseren einzigen wirklichen Weltklassespieler" bezeichnete. In Absprache mit Pep Guardiola hatte der ehemalige Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer Nemmer 2013 vom Deutschen Fußballbund nach München geholt, wo sie vier Jahre für die sportgerechte Ernährung der Nachwuchsteams bis U21 verantwortlich war und auch mit dem damaligen Nationalmannschaftskoch Holger Stromberg zusammenarbeitete.

In dieser Zeit absolvierte die heute 34-Jährige am Lehrgangszentrum der BSA-Akademie in München auch den Lehrgang zur „Beraterin für Sporternährung“. Als Jürgen Klopp im Sommer 2016 wegen Mona Nemmer nachfragte, ließen die Bayern sie sozusagen kampflos von der Isar an den Mersey ziehen. In Landsmann Klopp hat sie einen Chef, der erkannt hat, wie wichtig Ernährung für Leistungssportler ist, deren Regenerationszeiten immer kürzen werden, erst recht, wenn sie in der englischen Vielspieler-Liga arbeiten.

Aus bayrischer Sicht ist nicht zu hoffen, dass die optimale Nahrungszufuhr der „Reds“ vor dem Spiel die paar Prozente an Leistungsfähigkeit ausmachen, die über Ausscheiden oder Weiterkommen entscheiden.

Hier geht es zum ganzen Artikel der Süddeutschen Zeitung