Rekordtorschützin treffsicher bei der Wahl der Weiterbildung

Mit 109 Einsätzen für ihr Land ist Fußballerin Nina Burger die Rekordnationalspielerin Österreichs. In den vergangenen vier Spielzeiten war die 31-Jährige in Deutschland aktiv, beim Bundesligisten SC Sand. Nun kehrt sie wieder zu ihrem Heimatverein nach Österreich zurück, wo sie als Spielerin und Co-Trainerin fungiert. Um diese Aufgabe perfekt auszufüllen, hat sie sich für nebenberufliche Weiterbildungen an der BSA-Akademie entschieden. Ihre Zukunft sieht sie weiter in der Fußballbranche, besonders im Bereich Athletiktraining.

Nina Burger beim Torjubel

Nina Burger, Torjägerin und Rekordnationalspielerin Österreichs

Nina Burger mit Weiterbildung an der BSA-Akademie

Neben dem Platz für die Karriere nach der Karriere vorgesorgt

Erfolgreiche Torjägerin und Rekordhalterin
Neun Meisterschaften, sieben Pokalsiege, 6-fache Torschützenkönigin – das sind Superlative, bei denen nicht einmal Star-Fußballer wie Robert Lewandowski oder Thomas Müller mithalten können. Zugegebenermaßen sammelte Nina Burger diese Titel mit ihrem österreichischen Heimatverein SV Neulengbach, für den sie zwischen 2005 und 2015 über 250 Tore erzielte. Hinzu kommen 53 Treffer in 109 Einsätzen für Österreichs Nationalmannschaft, was sie zur Rekordtorschützin ihres Landes macht. In den vergangenen vier Spielzeiten lief sie für den baden-württembergischen Bundesligisten SC Sand auf, mit dem sie zweimal in Folge das DFB-Pokal-Finale erreichte. Mit der Nationalmannschaft erreichte sie 2017 bei der Europameisterschaft in den Niederlanden das Halbfinale und schied dort unglücklich im Elfmeterschießen gegen Dänemark aus.

Rücktritt vom Profifußball und neue Ziele
Im April 2019 zog die 31-Jährige dann einen Schlussstrich unter ihre Profi-Karriere, verkündete ihren Austritt aus der Nationalmannschaft und ihren Wechsel vom Bundesligisten SC Sand zurück nach Österreich zu ihrem Heimatverein, mit dem sie in der Vergangenheit zahlreiche Titel feiern konnte. „Ich habe auch auf meinen Körper gehört. Zuletzt hatte ich immer mehr mit Verletzungsproblemen zu kämpfen, von denen ich zuvor eigentlich immer verschont geblieben bin.“ In Österreich begann ihre Fußballkarriere und dort wird sie in absehbarer Zeit auch enden, zumindest als aktive Spielerin. Beim SV Neulengbach wird sie neben ihrer Rolle auf dem Platz auch als Co-Trainerin arbeiten. Es soll der erste Schritt ihrer Trainerkarriere in der Fußballbranche sein. „Ich sehe mich dabei weniger als den klassischen Cheftrainer, der die Magnete auf der Tafel verschiebt“, gibt sie bildlich zu verstehen. „Ich interessiere mich für Bereiche wie Fitness- und Athletiktraining, Ernährung oder auch den Mentalbereich. Ich habe sie alle als Profi kennenlernen dürfen und weiß, was hinter der Arbeit dieser Trainer steckt.“

Befreundeter Personal Trainer empfiehlt BSA-Akademie
Um für ihre neue Aufgabe als Co-Trainerin gewappnet zu sein, entschloss sie sich zunächst für eine Weiterbildung im Fitnessbereich. „Ein befreundeter Personal Trainer aus Österreich, der viele Fußballerinnen im Bereich Ernährung und Athletiktraining betreut, hat mir dafür die BSA-Akademie als Bildungsinstitut empfohlen. Ich habe mich dann schließlich für den Lehrgang zur „Fitnesstrainerin-B-Lizenz“ angemeldet.“ Die Lehrgänge an der BSA-Akademie, die seit über 35 Jahren ein führendes Bildungsinstitut der Fitness- und Gesundheitsbranche ist, bestehen aus Fernlernen und kompakten Präsenzphasen an einem der mehr als 20 Lehrgangszentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Es war für mich natürlich schon eine Herausforderung, da ich zuletzt an der Polizeischule richtig lernen musste, was ja schon neun oder zehn Jahre her war.“ Neben ihrer Fußballerlaufbahn in Österreich absolvierte die Torjägerin eine Ausbildung bei der Polizei, für die sie dann von 2011 bis 2015, bis zu ihrem Wechsel in die deutsche Bundesliga, in Wien arbeitete. „In Österreich kann man von Fußball alleine als Frau noch nicht leben. Das hat sich dann in Deutschland geändert. Dennoch verdienen Fußballerinnen natürlich nicht genug, um für das Alter vorzusorgen. Darum sollten sich auch alle Spielerinnen Gedanken machen, wie sie sich für das Berufsleben nach dem Fußball vorbereiten“, rät die Rekordnationalspielerin.

Präsenzphase in der Winterpause
Nina Burger nutzte die Winterpause, um die viertägige Präsenzphase zu besuchen. „Es war alles sehr gut organisiert und die Lehrgangsinhalte wurden praxisnah und verständlich vermittelt. Auch das Lernen fiel mir nach kurzer Zeit nicht mehr schwer, trotz der langen Pause.“ Nach erfolgreich bestandener Prüfung und Hausarbeit hatte die Fußballerin die renommierte Basisqualifikation der Fitnessbranche abgeschlossen. Die BSA-Akademie bietet ihr nun die Möglichkeit, auf dieser Qualifikation aufzubauen. Möglich macht dies das modulare Lehrgangssystem mit mehr als 70 Lehrgängen.

Weitere Lehrgänge in Wien möglich
„Nach meinen guten Erfahrungen möchte ich auf jeden Fall weitere Qualifikationen an der BSA-Akademie anschließen. Ich kann mir als sehr gut vorstellen, den „Athletiktrainer Leistungssport“ zu absolvieren. Im Athletiktraining könnte meine Zukunft als Trainerin im Fußballbereich liegen. Aber auch im Bereich Ernährung und Mentale Fitness bietet die BSA-Akademie genug Möglichkeiten, mit Fachwissen anzueignen.“ Die Rückkehr nach Österreich stellt für ihre geplanten Weiterbildungen kein Problem dar. Die BSA-Akademie verfügt über ein Lehrgangszentrum am Bundessport- und Freizeitzentrum Südstadt (BSFZ). „Ich freue mich, dass die BSA-Akademie auch in Österreich präsent ist. Das BSFZ am Rande Wiens ist ein idealer Standort und direkt in meiner Nähe.“ Österreichs Rekordtorschützin hat auch bei der Wahl ihrer Weiterbildungen Treffsicherheit bewiesen, und kann nun mit dem nötigen Fachwissen ihre zweite Karriere als Trainerin starten.