Mit dem Lehrgang zum milon Coach vom Patienten zur rechten Hand auf der Trainingsfläche

Mirko und Manja Jahnel wissen wie es sich anfühlt, wenn plötzlich ein Personalengpass herrscht. Lange Zeit musste das Ehepaar in seinem Physio Aktiv Eisfeld Extraschichten schieben und seine ganze Energie bündeln. Doch dann entpuppte sich eine Notlösung als absoluter Glückgriff. Ein langjähriger Patient und eines der ersten Mitglieder im Selbstzahlerbereich war bereit, sich als Quereinsteiger zum „milon Coach“ qualifizieren zu lassen und unterstützt das Ehepaar seitdem erfolgreich auf der Trainingsfläche.

Mitarbeiter Physio Aktiv Eisfeld

Mirko (hinten) und Manja Jahnel mit den beiden milon Coaches Nico Köttnitz und David Zetzmann

Manjal Jahnel - Phyio Aktiv Eisfeld

Manja Jahnel kann dank der neuen Fachkräfte wieder durchatmen

Seit vielen Jahren betreibt Mirko Jahnel seine Physiotherapiepraxis in Eisfeld. Dazu bot er auch schon länger Krankengymnastik am Gerät an. 2015 entschied er gemeinsam mit seiner Frau Physio Aktiv-Partner zu werden und den milon Zirkel einzuführen. Mit dem Selbstzahlerbereich, den ab sofort seine Frau Manja Jahnel als Geschäftsführerin leitete, wollte das Ehepaar das Unternehmen weiterentwickeln. Dass dabei auch Rückschläge eintreten können, bekamen die beiden schnell zu spüren. „Von heute auf morgen verließ unsere zweite Physiotherapeutin das Unternehmen. Es war eine harte Zeit, da mein Mann von nun an während der gesamten Öffnungszeiten in der Praxis bleiben und ich seine anderen Aufgaben übernehmen musste. Wir haben uns bemüht, neue Mitarbeiter zu suchen, aber es stellte sich als sehr schwierig heraus. Wir haben zunächst einfach kein Personal gefunden“, erinnert sich Manja Jahnel. Zu dieser Zeit gab es kaum Entlastung für die Familie, da die Praxis täglich zwischen 8 und 20 Uhr geöffnet ist. „Ich bin ja auch noch Mutter und es muss ja schließlich auch ein Familienleben geben.“ Diese Situation wäre dauerhaft wohl kaum zu stemmen gewesen. Da Not aber erfinderisch macht, hatte die Geschäftsführerin des Selbstzahlerbereichs plötzlich einen Geistesblitz.

In der Notsituation die entscheidende Idee

Diese Idee hat mit David Zetzmann zu tun, der einer der ersten Patienten und eines der ersten Mitglieder im Gesundheitszirkel war. „Als junger Mann hatte er kurz nach seiner kaufmännischen Ausbildung mit einer Blutkrankheit zu kämpfen, die sogar eine Lebertransplantation zur Folge hatte. In dementsprechend schlechten körperlichen Zustand kam er 2007 zur Behandlung. Über die Jahre verbesserte sich seine gesundheitliche Situation stetig“, erinnert sich Manja Jahnel. „Man lernt sich in dieser Zeit natürlich sehr gut kennen. Da wir seit 2015 regelmäßig an den milon-Schulungen teilnahmen, wusste ich um die Möglichkeiten der Weiterbildung zum milon Coach an der BSA-Akademie. Ich bin schließlich auch Quereinsteigerin und habe die Qualifikation erfolgreich absolviert. Also bot ich David an, nicht nur bei uns zu trainieren, sondern auch zu arbeiten“, fasst die gelernte Zahnarzthelferin zusammen. David Zetzmann war von Beginn an begeistert und wurde langsam an die Betreuung der Mitglieder herangeführt. „Er kannte natürlich die Abläufe bei uns und lernte schnell. Parallel arbeitete er das Lehrmaterial der BSA-Akademie durch. Schnell war eine echte Entlastung zu spüren, sodass ich zumindest an den Nachmittagen öfter frei machen konnte.“ Nach einer viertägigen Präsenzphase an einem der 20 Lehrgangszentren der BSA-Akademie und erfolgreicher Abschlussprüfung hatte David Zetzmann die Qualifikation zum „milon Coach“ erfolgreich absolviert. Seitdem arbeitet er zwei Tage pro Woche als Zirkelbetreuer.

Zweiten „milon Coach“ ausgebildet

„Parallel zu David hat unser Neffe Nico ebenfalls die Weiterbildung zum „milon Coach“ gemacht, auch als Quereinsteiger, sodass wir nun zwei zusätzliche Zirkelbetreuer haben. Nun können wir endlich wieder durchatmen und ich kann sogar Freitag und Samstag mit gutem Gewissen frei machen.“ Das brachte dem Ehepaar wieder mehr Quality time, also auch mehr Lebensqualität. „Inzwischen haben wir auch wieder eine zweite Physiotherapeutin, die meinen Mann an der Behandlungsbank entlasten kann.“ Es hat sich also wieder alles zum Guten gewendet beim Physio Aktiv Eisfeld.

Weiterbildung optimal für Quereinsteiger

Die Inhaber Mirko und Manja Jahnel bereuen keineswegs, dass sie 2015 den Weg zum Physio Aktiv-Netzwerk gegangen sind, da sie mit dem Gesundheitszirkel eine neue Zielgruppe gewinnen konnten. „Wer weiß, ob wir ohne den milon Zirkel noch da wären. Ich kann nur empfehlen, Physio Aktiv Partner zu werden. Natürlich ist es ein Riesenschritt, aber wenn man den Empfehlungen des Netzwerks nachgeht, dann klappt es auch. Dabei helfen auch die regelmäßigen Schulungen zu den verschiedensten Themen wie z.B. Ernährung oder Verkauf“, erläutert die Inhaberin. „Es gab eine schwere Zeit, die wir auch dank unserer neuen Zirkelbetreuer, welche unsere anspruchsvollen Mitglieder optimal betreuen können, meistern konnten. Diese Weiterbildung ist ideal für Quereinsteiger wie Nico, mich oder auch David, der regelrecht aufblüht in seiner Arbeit und inzwischen auch unseren Facebookauftritt regelmäßig pflegt. Diese anfängliche Notlösung hat sich als genial entpuppt.“

Weitere Informationen:
Lehrgang zum "milon Coach"
Facebook-Seite Physio Aktiv Jahnel